Meetup #56: Website Relaunch – Richtig vorbereiten und planen

Am 08. Juni 2021 fand unser 56. Meetup zum Thema “Relaunch” pandemiebedingt online statt. Zunächst tauschten wir uns in kleineren Arbeitsgruppen zu folgenden Fragen aus:

  • Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit Website Relaunches gemacht?
  • Was gibt es zu beachten?
  • Welche Probleme sind aufgetreten?
  • Welche Fragen sind offen?

Tenor des Austausches war, dass auch wenn man einen Relaunch sehr gut vorbereitet immer noch genügend Probleme und andere Herausforderungen auftreten können. Dabei wurden zwei konkrete Beispiele genannt:

  • Relaunch mittels “zweitem Ordner” auf Webserver; Nach Relaunch der Website den falschen Ordner gelöscht
  • Testdomain ist öffentlich erreichbar und hat besseres SEO Ranking als Hauptdomain

Wir konnten durch den Austausch auch schon den ersten Tipp für die Praxis einsammeln:

Mache nie einen Relaunch an einem Freitag (oder Montag)

Gründe für einen Relaunch

Man kann sich natürlich die Frage stellen, wieso man das Thema “Relaunch” überhaupt angehen möchte – insbesondere in Anbetracht möglicher Risiken? Gute Gründe einen Relaunch durchzuführen gibt es allerdings zuhauf:

  • Unzufriedenheit mit der aktuellen Version der Webpräsenz
  • Betrieb und Pflege der Webpräsenz funktioniert nicht mehr leicht
  • Inhalt, Gestaltung, Usability
  • Responsive/Mobile Design
  • Pagespeed
  • Technik veraltet (PHP Version, Lagecy Code)
    • EOL von Themes oder Plugins
    • EOL von CMS/Software (Dreamweaver, Typo, PHP)
  • SEO
  • Rechtliches
  • usw.

Daraus lässt sich ableiten, dass der übergeordnete Zweck eines Relaunch wie folgt lauten könnte:

Ein Website-Relaunch ermöglicht es, auf deine Ziele und die Anforderungen deiner Besucher*innen einzugehen

Arbeitsfelder eines Website Relaunch

Aus den Gründen für den jeweiligen Relaunch lassen sich die jeweiligen Arbeitsfelder ableiten. Bspw.

  • Analyse
  • Strategie
  • Content
  • Design
  • SEO
  • Technik
  • Recht

Phasen eines Relaunch

Übersicht über die Phasen eines Website Relaunch

Der Relaunch kann in verschiedene Phasen unterteilt werden, welche wir ausführlich besprochen haben.

Analyse

Die Analyse des IST-Zustandes dient primär der Datensammlung um später Strategie, Konzept usw. des Relaunches entwickeln zu können:

  • Lerne deine bisherige Seite kennen
  • Bestandsaufnahme
  • Nutzerfeedback
  • Content Audit
  • Analyse
  • Besucherauswertung
  • Stärken
  • Schwächen

Wir haben hier verschiedene Analysemethoden und Tools besprochen. Dabei muss der Prozess aber nicht zwangsweise vollständig am Computer stattfinden. Kalle berichtete bspw. von seiner Methode der IST-Analyse: Besserer Überblick offline mit Post Its – dadurch schnell zum Ziel gekommen.

Strategie

Nachdem die Analyse des IST-Zustandes abgeschlossen ist, gilt es eine Relaunch Strategie zu entwickeln. Im Rahmen der Strategie sollten Ziele gesetzt werden, die mit dem Relaunch erreicht werden sollen:

  • Definiere deine Ziele
    • Funktional
    • Nutzerorientiert
    • Gestaltung
  • Was soll der Relaunch bewirken
  • Was sind KPIs?
  • Definiere dein Budget
  • Beantworte die W-Fragen
    • Was: Ziele definieren
    • Wen: Zielgruppen
    • Wie: Strategie
    • Mit wem?

Dabei sollte Profil/Inhalt sollte mit Berücksichtigung der Sicht der Zielgruppe definiert werden. Es empfiehlt sich grundlegende Entscheidungen hier zu treffen, um in der Umsetzung Zeit zu sparen.

Konzept & Umsetzung

In den Konzept- und Umsetzungsphasen wird die zuvor entwickelte Strategie umgesetzt. Hier können technische Aspekte bereits eine große Rolle spielen, aber auch Inhalte (Content) sind von zentraler Bedeutung:

  • Informationsarchitektur
  • Usability
  • Content
  • Design
  • SEO
  • Technik
  • Recht
  • Aktionsplan
  • Redirects

Bei der Diskussion technischer Aspekte gab es noch folgende wichtige Hinweise:

  • Die Übernahme großer Datenmengen muss gut geplant werden. Insbesondere bei gleichzeitiger struktureller Umstellung.
  • Ggf. muss unterschiedliche frühere URL-Struktur berücksichtigt und durch redirects abgefangen werden.
  • Vorher ein Backup anlegen, um bei Pannen jederzeit “erst einmal” zurück gehen zu können.

Auch das Thema “Content Audit” wurde diskutiert. Folgende Fragen helfen beim Content Audit:

  • Sind die Inhalte aktuell (genug)? Sind die Inhalte selber pflegbar?
  • Ist die Seitenstruktur übersichtlich?
  • Sind die Navigationspunkte verständlich und eindeutig?
  • Spiegeln die Inhalte die Schwerpunkte des Unternehmens wieder? Lässt sich anhand der Inhalte klar erkennen, was genau angeboten wird und was die Expertise ist?
  • Sind die Inhalte aus Kundensicht geschrieben oder zumindest für diese klar verständlich?
  • Zeigen die Inhalte Ihre Kompetenz und Qualität in den entsprechenden Bereichen ausreichend auf?
  • Werden Bestandskunden hilfreiche Inhalte angeboten?
  • Werden andere Kommunikationsmedien wie Telefon oder Mail entlastet, indem häufige und wichtige Fragen und Anliegen direkt auf der Website geklärt werden?
  • Sind die Inhalte suchmaschinenoptimiert? Also tauchen diese bei gewünschten Suchbegriffen in den Suchmaschinen auf?
  • Gibt es keine „Textwüsten“?
  • Sind die Texte einfach verständlich und übersichtlich gegliedert?
  • Sind die Impressum- und die Datenschutzseiten auf dem neusten Stand?

Kontinuierlicher Optimierungsprozess

Der Relaunchkreislauf: Nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch

Auch wenn man meinen könnte, dass nach dem Durchlauf aller Relaunchphasen der Relaunch abgeschlossen ist, bietet es sich oft an den Prozess als kontinuierlich zu betrachten:

  • Regelmäßige kleine Änderungen helfen dir auf dem Stand der Zeit zu bleiben.
  • Websites sind heute mehr denn je lebendige Kommunikationsplattformen in einem diversifizierten und hoch-dynamischen Umfeld.
  • Kleinere Änderungen können deine Nutzer*innen weniger überfordern.

Als Fazit lässt sich festhalten:

Laufende Änderungen trainieren und steigern langfristig die Effizienz

Tools

Während des Meetups wurden verschiedene Tools zur Unterstützung des Relaunches erwähnt:

Fragen und Antworten aus dem Chat

AuthorBeitrag
Maria SquarraIm Rheinwerk-Verlag gibt es ein Buch zum Thema von Sebastian Erlhofer.
ManjaStart with why. Ein Ted-Talk dazu.
RainerRKönnte mir gut vorstellen, eine “Untergruppe” ins Lebens zu rufen. Also wer “geprüft” werden möchte, sowie wer bereit ist zu “prüfen” ?! Das ganze regelmäßig?!

(Anm. Zu. Beschreibung kann i.d.R. nur durch Außenstehende erfolgen.)
PeterVerweis auf GZSZ im Dezember-Meetup
HerbertLiteraturempfehlungen
Rasierte Stachelbeeren – So werden Sie die Nr. 1 im Kopf Ihrer Zielgruppe – Peter Sawtschenko, Andreas Herden
Erfolgreich durch Spezialisierung – Kerstin Friedrich
RenateDieses Plugin hilft beim Thema “Redirection”

Es erfasst auch 404-Fundstellen, sodass man die auswerten kann, ob noch eine weitere Umleitung nötig ist.

Wir bedanken uns ausdrücklich für eure Teilnahme und Beiträge!